23

Rotkäppchen

ist ein modernes, unerschrockenes Mädchen von heute, das sich nicht einschüchtern läßt. Es nimmt die Herausforderungen des Lebens an und weiß sich auch gegen den hinterhältigen, gefräßigen Wolf clever zu wehren. Auch die resolute Oma lässt sich nicht ins Bockshorn jagen. Gemeinsam mit ihrer Enkelin nimmt sie den Kampf gegen den unverschämten Wolf auf, der am Ende besiegt wird und mit hängenden Ohren abziehen muß. 

Ein durchaus gegenwärtiges Märchen: frisch, lebendig und kindgerecht.

 

 

Schauen Sie mal rein: Rotkäppchen-Impressionen

 Rotkäppchen (Melina Schöfer), Die Mutter (Christina Prieur), Die Großmutter (Christina Prieur), Der Wolf (Ingo Wackenhut)

  Der Komponist Frank Steuerwald höchstpersönlich und live auf der Bühne

Rotk059

 Buch und Regie: Eberhard Streul

 Kostüme: Diana Zöller

 Bühnenbild: Roland Wehner/Hajo Blank

 Technik: Hagen Grundmann

 Produktionsleitung: Daniela Grundmann

 Fotos: HK PhotoArt

 

Die nächsten Vorstellungen:

29.November 2017   10.00 Uhr   Theater Kleines Haus Delmenhorst

30.November 2017   10.00 Uhr   Stadthalle Gladbeck

13.Dezember 2017   15.00 Uhr   Stadthalle Aurich

Rotk110Die Presse schrieb:

"Rotkäppchen ist längst nicht mehr nur das gutgläubige, naive Mädchen, das blindlings in die Falle tappt und vom Wolf als Nachspeise gefressen wird. Jenes Rotkäppchen, das die Musikbühne Mannheim auf die Bühne schickte, ist clever und gewitzt und läßt sich von niemandem etwas gefallen...Wie aufmerksam die jungen Theaterbesucher das Geschehen im Rampenlicht verfolgten und wie sehr sie mit den Figuren auf der Bühne mitfieberten, zeigte sich auch daran, dass sie Rotkäppchen wiederholt mit Tipps und gut gemeinten Ratschlägen vor weiterer Ungemach warnten. Und es wurde viel und herzhaft gelacht...Das dreiköpfige Ensemble der Musikbühne Mannheim schaffte es mit einer Mischung aus lustigen Sprüchen, fetzigem Hip-Hop, Rap und poppigen Liedern ein modernes Musical auf die Bühne zu zaubern. Dass den Schauspielern die Spielfreude buchstäblich aus allen Knopflöchern blitzte und sie in jeder Szene tüchtig Gas gaben-und dazu auch noch gut singen konnten-steigerte das Vergnügen des jungen Publikums um ein Beträchtliches. Als der Vorhang fiel, hatten die kleinen Zuschauer noch lange nicht genug und forderten vehement Zugaben." (Morgenweb/Bergsträßer Anzeiger 7.12.2016)

 

" Modernes "Rotkäppchen" begeistert Kleine und Große...Den kleinen Zuschauern boten die drei Darsteller ein Feuerwerk an urkomischen Szenen und flotten Liedern. Von Herzen kommendes Bühnenspiel, moderne Texte, Musik und Gesang kombinierten sich mit dem Bühnenbild zu einer beeindruckenden, lebendigen Gesamtvorstellung....mit kindgerechter Musik quer durch Rap und Techno, Tango, Walzer und Blues. Prieur war schreiend komisch als überforderte Mama und gelassene Oma. Ingo Wackenhut spielte den Isegrim als zischenden, murrenden und nimmersatten Bösewicht, ohne dabei Angst einzujagen. Rotkäppchen mauserte sich von der naiven Jugendlichen zur Heldin des Stücks. Zwischen den Akten und am Schluss gab es lauten und heftigen Applaus." (Die Rheinpfalz 5.12.2016)

"Hätten die Gebrüder Grimm die Geschichte vom Rotkäppchen heute geschrieben...würde Rotkäppchen ähnlich wie in der Version der Musikbühne Mannheim reagieren...Die Zuschauer im Lingener Theater hatten viel Freude an diesem kecken Gör und den anderen, ebenfalls modernisierten Protagonisten des Märchens....Es ist eine erfrischende, sehr unterhaltsame Fassung des Grimm'schen Klassikers, die nahe am Original bleibt und gleichzeitig die Erfahrungswelt heutiger Zuschauer berücksichtigt...Der Regisseur und Autor Eberhard Streul versteht es meisterhaft, sein Publikum zu fesseln und es stets bei Laune zu halten. Er hat ein aktuelles, dynamisches und witziges Stück geschrieben und ohne großen technischen Aufwand auf die Bühne gebracht...die drei Schauspieler agieren temporeich und mit großer Spielfreude und bezaubern mit ihren schönen Stimmen." (Lingen April 2016)

 

 

 

Zum Seitenanfang